Schützen Westerwiehe

Schützenfest 2020
Startseite
Bruderschaft
Sportschützen
  Aktuelles
  Termine
  Chronik
    Gründung e.V.
    Neubau
  Vorstand
  Vereinswettbewerbe
  Vereinsmeister
  Meisterschaftsergebnisse
  Wettkampfergebnisse
  Unsere Sponsoren
Jungschützen
Mitglied werden
Kontakt
Impressum
Datenschutz
© 2006 by
St. Laurentius
Schützenbruderschaft
Westerwiehe

 

Toller Auftakt zum Schützenfest 1995 Grünes Licht für den Neubau des Schützenheimes

Eine Sondermeldung zum Schützenfestauftakt 1995 in Westerwiehe ließ am Samstag spontan große Freude aufkommen. Brudermeister Franz Funke konnte mitteilen: "Kultusminister und Regierungspräsident haben dem Bauvorhaben zugestimmt. Es gibt einen Zuschuss, und dem Bau eines neuen Schützenheimes mit Luftgewehrschießstand steht nichts mehr im Wege." Nach dem Bewilligungsbescheid vom 25. Juli 1995 mussten die Bauarbeiten innerhalb von drei Monaten begonnen werden. Die für einen Baubeginn erforderlichen behördlichen Genehmigungen (Bauordnungsamt, Umweltamt, Landschaftsbehörde, usw.) waren von unserer Bruderschaft schon im Jahre 1994 eingeholt worden, deshalb konnten die Bauarbeiten sofort Ende August 1995 in Angriff genommen werden. In der Vorstandssitzung am 23. August 1995 beim Festwirt Seppel Kreutzheide schlug Brudermeister Funke vor, zur Abwicklung des Bauvorhabens "Schützenheim mit Luftgewehrschießstand" einen besonderen Bau- und Vergabeausschuss zu wählen. Dieser Ausschuss setzte sich aus Mitgliedern  des Vorstandes der St. Laurentius-Bruderschaft und aus Mitgliedern des Vorstandes der Sportschützen St. Laurentius zusammen. Zum Vorsitzenden dieses  Ausschusses wurde Franz Funke und zu stellv. Vorsitzenden Norbert Kröger und Manfred Busch gewählt. Dank der von den Vereinsmitgliedern erbrachten sehr großen Eigenleistungen - hier ist besonders das Ehrenmitglied unserer Bruderschaft Bauunternehmer Bernhard Settertobulte zu erwähnen - konnte bereits nach fünf Wochen die  ganze Gemeinde zum

Richtfest am 07. Oktober 1995 

auf dem Sportgelände "Berkenheide" eingeladen werden. Auch im Jahre 1996  gingen die Bauarbeiten zügig voran, sodass es bereits Ende September bezugsfertig war.

Einweihung am 27. September 1996 

Der Pfarrer der Gemeinde, Präses Hubertus Mersmann, nahm am 27.9.1996 die  kirchliche Weihe des neuen Gebäudes vor. Unter Beteiligung zahlreicher Ehrengäste aus Politik, Verwaltung und Vereinswelt wurde der Neubau nach nur gut  einjähriger Bauzeit seiner Bestimmung übergeben.

"Der Förderung durch die Stadt Rietberg und durch das Land Nordrhein Westfalen, sowie der Mitwirkung unserer Schützen und Gönner in Form von erheblichen Eigenleistungen und Bargeldspenden ist es zu verdanken, dass kein Fremdkapital aufgenommen werden musste", sagte Brudermeister Funke in seiner Festansprache. Mit dieser Anlage ging ein lang gehegter Wunsch unserer Bruderschaft in Erfüllung. Es ist zu hoffen, dass der Schießsport und die damit verbundene Geselligkeit in diesem Schützenheim eine neue Heimat findet, und dass sich Jung und Alt recht lange an dieser Anlage erfreuen kann. Wenn sich mit dieser sportlichen Freizeitgestaltung ein gewisser Leistungsstand verbindet, so ist dies um so mehr zu begrüßen. Für Brudermeister Funke war es eine ganz besondere Freude, am Einweihungstag dem Hauptmann Johannes Steinberg als Dank und  Anerkennung für seine kurz zuvor errungene Bundesmeisterschaft im KK-Schießen in Gymnich (Rheinland) einen Wappenteller überreichen zu können.

Alle Westerwieher Bürger und Bürgerinnen wurden zu einem "Tag der offenen  Tür" am Sonntag, dem 29.September 1996 eingeladen. Viele Besucher nahmen den  gelungenen Neubau in Augenschein, sparten nicht mit Anerkennungsworten und  verlebten im Schützenheim gemütliche Stunden im Kreise Gleichgesinnter.  Für die erforderlichen Parkplatzflächen (für Schützenheim und Sportheim) stellte  die Stadt Rietberg die Pflastersteine zur Verfügung. Die Verlegungsarbeiten  wurden von den Laurentius-Schützen und den Germania-Sportlern ausgeführt. So  entstanden in gemeinsamer Arbeit 1.625 qm Parkplatzflächen.  Die Sportanlagen an der Straße "Berkenheide" mit den zwei Rasensportplätzen,  dem neuen Sportheim für den "SV Germania Westerwiehe" und dem neuen  "Schützenheim mit Luftgewehrschießstand für die St. Laurentius-Schützenbruderschaft" sind auf sportlichem Sektor ein sehr gutes Aushängeschild für den  Ortsteil Westerwiehe.

Mit diesen guten Bedingungen feierten die Sportschützen weitere gute Erfolge. So stellten Westerwieher Schützen nicht nur Kreismeister im Bereich des WSB, sondern auch Jahr für Jahr Bezirks- und Diözesanmeister, sowie Bundessieger z.B. 1996 + 1997 den 1. Platz im KK-Mannschaftswettbewerb mit den Schützen Johannes Steinberg, Josef Funke und Theo Wittreck.

Auch meldeten die Sportschützen die meisten Teilnehmer aller 19 Bruderschaften im Bezirk und wurden durch Bezirksschießmeister Konrad Graute ausgezeichnet. Dies ist auch ein großer Verdienst des jetzigen Schießmeisters Manfred Busch.

Durch die Erstellung des Schützenheimes konnte die Vereinsarbeit der Sportschützen weiter aktiviert werden. So wurde nicht nur das Schießen "König der Könige", "König der Jungkönige", sondern auch seit einigen Jahren das "Vereineschießen" an der alle Vereine, Gruppen, Kegelvereine, Straßenmannschaften sowie Throngesellschaften teilnehmen können, durchgeführt.

Durch die Gründung des Vereins "Sportschützen St. Laurentius Westerwiehe e.V." ist man auch dem Westf. Schützenbund angeschlossen. Dieses bedeutet gleichzeitig Mitgliedschaft im Stadtsportverband Rietberg, die auch Fördergelder vergibt. So sind wir auch berechtigt, im Wechsel Stadtmeisterschaften auszurichten.

Seit der Mitgliedschaft im WSB konnten die Westerwieher Schützen über Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften sogar schon bis zur Deutschen Meisterschaft gemeldet werden.

Die Bauphase

 

Keine Angst. Es sieht nur so aus, als drohte die Giebelwand einzustürzen und müsste hier von Johannes Agnesen, Josef Funke und Willi Dorenkamp abgestützt werden. An der Wand wurde eine Holzkonstruktion befestigt für die Scheibenzuganlagen.
Oberst-Stellvertreter Heinrich Diekotto (links) und Hauptmann Johannes Steinberg gönnen sich hier eine kurze Arbeitspause. Ansonsten waren sie u.a. für die technischen Anlagen zuständig.
Ehrenmitglied Bauunternehmer Bernhard Settertobulte (links) und Ehrenschießmeister Josef Funke kümmerten sich um die schnelle Fertigstellung des Rohbaus.
Beim Verlegen des Verbundsteinpflasters für den Parkplatz am Schießheim war jede helfende Hand willkommen.
Bürgermeister Hubert Deittert MdB gratulierte im Namen des Rates der Stadt Rietberg. Brudermeister Franz Funke dankte auch dem Bürgermeister und den anwesenden Ratsmitgliedern für die Unterstützung bei der Durchführung des Bauvorhabens.
Bezirks-Schießmeister Konrad Graute (links) gratulierte dem Vorsitzenden der Sportschützen, Manfred Busch, zur neuen Anlage. Er übergab Manfred Busch einen wertvollen Pokal und wünschte ihm und seinen Sportschützen weiterhin eine zielsichere Hand und viele Volltreffer.
Reinhard Große-Wächter, Halle, Vorsitzender des Kreisverbandes Gütersloh des Westfälischen Schützenbundes, gehörte zu den Ehrengästen und war beeindruckt von der neuen Schießsportanlage.
Der offensichtlich gut gelaunte Rietberger Stadtdirektor Wolfgang Schwade freute sich mit den Westerwieher Schützen über das neue Schützenheim, zu dessen Gelingen er sehr viel beigetragen hat.
Präses Pfarrer Hubertus Mersmann bei der Einweihung des Schützenheims

 

 

 

Schützen Westerwiehe



Schützenfest
 
 
  Noch Tage bis zum Schützenfest...